Landesverband Nordbayern
im Deutschen Bridge-Verband e.V.

letzte Aktualisierung: 18. September 2020

Folgende Clubs haben den Betrieb in ihren Spielräumen wieder aufgenommen

Auf den Webseiten folgender Clubs finden Sie Hinweise zu den Spieltagen in deren Räumlichkeiten sowie z.T. öffentliche Informationen zu den jeweiligen Schutz-Hygiene-Maßnahmen:
Amberg, Bad Kissingen, Bamberg, Bayreuth, Herzogenaurach, Hof, Ingolstadt, Lauf, Nürnberg-Fürth, Schweinfurt.
- Links zu den Webseiten der einzelnen Clubs finden Sie auf unseren Seiten zu den Bridge-Clubs im LV Nordbayern. -

Wiederaufnahme des Spielbetriebs

Herzlichen Dank an die Clubs aus Bamberg, Bayreuth, Herzogenaurach, Ingolstadt, Lauf, Marktredwitz, Nürnberg, Würzburg für ihre aktive Mitarbeit an der Erstellung einer Checkliste zur Orientierung für die Erstellung von clubspezifischen Schutz- und Hygienekonzepten.

Bridge-Clubs, die in Restaurants oder anderen Räumen zu Gast sind und ihren Spielbetrieb dort wieder aufnehmen möchten,  können beispielsweise die Webseite des BC Ingolstadt konsultieren. Wichtig ist - neben dem Konzept des Bridge-Clubs für den Spielbetrieb -,  dass die Vorgaben des Gastronomiebetreibers bzw. des Raumvermieters eingehalten werden müssen.

Allgemeine Informationen

HIER: die LV-Checkliste für die Wiedereröffnung des Spielbetriebs in Bridge-Clubs / Stand: 21.06.2020

EMPFEHLUNG: Für das clubspezifische Schutz- und Hygienekonzept ist die Kreisverwaltungsbehörde (vgl. §5 Satz 2 der 6.BayIfSMV) zuständig. Es empfiehlt sich, das clubspezifische Konzept in der Schublade zu haben. Manche Kreisverwaltungsbehörden könnten Einsicht haben wollen, besonders im Falle von Neuinfektionen.
Einige Bridge-Clubs des Landesverbandes haben ihr clubspezifisches  Schutz- und Hygienekonzept schon genehmigt bekommen und können unter den Rahmenbedingungen der 6.BayIfSMV den Spielbetrieb wieder aufnehmen.

  •  Falls ihr clubspezifisches Schutz- und Hygienekonzept bereits genehmigt wurde oder wird, bitte informieren Sie den Landesverband, damit alle von Ihrer Erfahrung profitieren können.

HINWEIS: Kostenlose Vorlagen für Schilder zur Raumorganisation in Corona-Zeiten bieten in der Zwischenzeit Kommunen oder andere Organisationen online an.

Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
(6. BayIfSMV)

18.09.2020: Die Verlängerung der 6. BayIfSMV ist in Kraft bis 03.10.2020.
02.09.2020: Die Verlängerung der 6. BayIfSMV endet am 18.09.2020.
Neu sind Zusatzverordnungen zum Schulbetrieb (zweiwöchige Maskenpflicht im Schulunterricht), zur Schülerbeförderung und zur Messveranstaltungen.

14.08.2020: Es erfolgte eine Verlängerung der Geltungsdauer der Sechsten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und der Einreise-Quarantäneverordnung bis Mittwoch, 02. September 2020. Die vorgenommenen Neuerungen betreffen vorrangig die Beherbergung von Reisenden sowie die Reise aus Risikogebieten innerhalb und außerhalb von Deutschland.
19.07.2020: Die Geltungsdauer der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist bis So, 16. August 2020 verlängert. Weiterhin gilt: Allgemeines Abstandsgebot, Mund-Nasen-Bedeckung sowie Schutz-Hygiene-Konzept für  Spielräume.
16.07.2020:
Die Geltungsdauer der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist bis So, 2. August 2020 verlängert. Insoweit bleiben auch die allgemeinen Regelungen wie das Abstandsgebot, spezifische Mund-Nasen-Bedeckungspflichten sowie die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen und privaten Raum über den 19. Juli hinaus bestehen. Neu geschaffen hat der Verordnungsgeber § 14a "Kongress und Tagungen". Nunmehr sind beruflich oder dienstlich veranlasste Veranstaltungen zulässig, sofern bestimmte hygienetechnisch relevante Voraussetzungen beachtet werden.
Anm. zu §5: Für einschlägige Veranstaltungen in geschlossenen Räumen liegt die Teilnehmerzahl nun bei 100 Personen und unter freiem Himmel bei 200. Handelt es sich um eine Veranstaltung mit zugewiesenen und gekennzeichneten Plätzen, verdoppeln sich die Grenzwerte auf 200 bzw. 400.
30.06.2020: Am Mittwoch, 01. Juli 2020 (gültig bis So, 19. Juli 2020) tritt die Verordnung zur Veränderung der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft mit Neuerungen für § 21 Kulturstätten wie Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Schlössern, Gärten etc. (Anm.: Für den Spielbetrieb in Bridge-Clubs gibt es keine Neuerungen; es bleibt §5, Satz 2 der 6. BayIfSMNV.)

20.06.2020: Am Montag, 22. Juni 2020, 00:00 Uhr (gültig ab 22. Juni 2020 bis 05. Juli 2020) tritt die Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung  in Kraft. (Anm.: für den Spielbetrieb von Bridge-Clubs: siehe § 5, Satz 2)

Aufhebung des Katastrophenfalles in Bayern
Die festgestellte Corona-Pandemie endet am Dienstag, 16. Juni 2020, 24:00 Uhr. (vgl. Newsletter 16.06.2020/ StMI)

Ab 17. Juni 2020 (gültig bis 21. Juni 2020) tritt die Aktualisierung der Verordnung zur Änderung der Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung  in Kraft.  (Anm.: In der Verordnung keine Äußerungen zu Vereinen vorhanden.)

Bis 14. Juni  sind  zusätzlich zu den bisherigen Verordnungen (z.B. zu Wirtschaftsleben, Bildung und Kultur etc.) nun Freizeitveranstaltungen (Sport, Spiel, Freizeit) sowie geöffnete Freizeiteinrichtungen explizit definiert. (Bridge-) Vereine sind hierbei nicht benannt. (vgl.:  Fünfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung) Diese Fünfte Verordnung tritt im Wesentlichen am 30.05.2020 in Kraft und ersetzt die 4. BayIfSMV, die mit Ablauf des 29.05.2020 außer Kraft tritt.

Hier: Hintergrundinformation zum neuartigen Corona-Virus (COVID-19) vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Hier: Merkblatt zum Umgang mit dem Corona-Virus des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Hier: Alles rund um die Maskenpflicht in Bayern (ab 27. April 2020)

Hier: Infos des Bayerischen Innenministeriums Hier finden Sie auch den Antwortenkatalog für alle Fragen des Alltags (FAQ) in Corona-Zeiten. (Bis 17. Juni 2020 stehen die täglichen Newsletter online).

Hier: Hotline (089/122 220) der Bayerischen Staatsregierung

Hier: Quellensammlung von Hinweisen zur Haltbarkeit des Virus auf verschiedenen Oberflächen - u.a. vom Bundesamt für Risiobewertung

Unsere Anfrage beim Bayerischen Staatsministerium des Inneren, für Sport und Integration in München nach geplanter Berücksichtigung von (Bridge-)Vereinen in der nächsten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde 29.05.2020 beantwortet : ".... Für die folgende Zeit sind aufgrund der sich dynamisch entwickelnden Krisensituation gegenwärtig keine belastbaren Aussagen möglich. ... Der LV Nordbayern bleibt dran, die Belange des Bridgespiels & -sport den Staatsministerien zu kommunizieren.

Weiterhin gilt bundesweit:

  • Großveranstaltungen sind bis Ende Oktober 2020 untersagt.
  • Maskenpflicht (Mund-Nasen-Schutz) und Abstandsregelung (Mindestabstand 1,5 Meter) für Personen bleibt.
  • Ausreichende Belüftung in geschlossenen Räumen ist verbindlich, einschließlich  Hygieneregelungen.

Hinweis:

  • Vom DBV e.V. gibt es bis jetzt keine öffentlichen Handreichungen für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Clubräumen in „Corona-Zeiten“.
    Sobald diesbezügliche Informationen bekanntgegeben werden, stellen wir diese hier online.
  • AUS GEGEBENEM ANLASS (Stand: 22.05.2020)

Wir erlauben uns auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen und insbesondere auf die Bußgelder bzw. Freiheitsstrafen bedingt durch die Bundes- und Landesgesetze hinzuweisen, die nach unserer Kenntnis bis dato gelten.

Wir raten dringend davon ab gegen die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die aktuell gültig sind zu verstoßen.
https://www.bussgeldkatalog.org/corona/

Die vorgesehenen Sanktionen in Bayern liegen bei 5000 € bei Durchführung einer nicht zulässigen Veranstaltung bzw. verbots­widrigem Betrieb von Freizeit­einrich­tungen (Vereins­räume, Tagungs- und Veran­staltungs­räume …) und 150-500 € je Teilnehmer.
Das würde im Extremfall für ein Turnier mit 20 Teilnehmern 15.000 Euro bedeuten.

Würde durch diese Veranstaltung ein Infektionsfall auftreten, könnte dies eine weitere Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren (Straftat nach § 74 Infektionsschutzgesetz/ IfSG) nach sich ziehen.

................................................................................